• Thomas Borchert in Strictly Musical
    Thomas Borchert in Strictly Musical
  • Thomas Borchert in Strictly Musical
    Thomas Borchert in Strictly Musical
  • Thomas Borchert in Strictly Musical
    Thomas Borchert in Strictly Musical
Sie befinden sich hier: Theater / Tournee / Konzerte / Musicalstars In Concert / Thomas Borchert / Strictly Musical
Theater

Thomas Borchert Strictly Musical in Oberhausen

Thomas Borchert - Strictly Musical © Stephan Drewianka
Thomas Borchert - Strictly Musical © Stephan Drewianka
Thomas Borchert - Strictly Musical © Stephan Drewianka
Thomas Borchert - Strictly Musical © Stephan Drewianka
Thomas Borchert - Strictly Musical © Stephan Drewianka
Thomas Borchert - Strictly Musical © Stephan Drewianka

Konzert-Premiere von Strictly Musical am Hochzeitstag

Thomas Borchert ist seit Beginn der Konzertreihe Musicalstars in Concert von Andreas Luketa und Markus Tüpker im Oberhausener Ebertbad im Jahre 2006 ein oft- und gerngesehener Gast, der immer für ein ausverkauftes Haus sorgt. Ob Borchert nun besinnlich jährlich zu Weihnachten daherkommt oder beflügelt ein Improvisationskonzert gibt, die Fans danken es dem Star und kommen immer wieder gerne in das ehemalige Schwimmbad im Ruhrgebiet.

Man mag es kaum glauben, aber Dank der Vielseitigkeit des Sängers gab es bisher nicht ein einziges Soloprogramm, bei dem Borchert einfach nur Musical präsentiert hat. Doch dies sollte sich am 03. Mai bei der Premiere seines brandneuen Konzertabends Strictly Musical zur Freude aller Fans endlich ändern: keine Eigenkompositionen, so spannend sie auch sein mögen, kein altdeutsches weihnachtliches Liedgut, kein Rock, kein Swing, kein Blues, kein Jazz – einfach nur das, was Herrn Borchert berühmt gemacht hat, eben ausschließlich Musical stand auf dem Spielplan.

Wer bereits ein Borchert-Konzert besucht hat, der kennt die perfekte Virtuosität, mit der Thomas Borchert das Klavier als Begleitinstrument beherrscht. Doch wies er bereits in einem Musical-Block seiner früheren Konzerte darauf hin, dass die Präsentation von Musicalsongs seine ganze Aufmerksamkeit benötigt, und so holte er sich auch für diesen Abend die grandiose Pianistin Marina Kommissartchik an seine Seite, die mittlerweile ein fester und kaum noch wegzudenkender Bestandteil bei den Musicalstars in Concert ist.

Damit sollten die Weichen für einen unterhaltsamen Abend auf höchstem musikalischen Niveau gestellt sein, doch musste Thomas Borchert gleich zu Beginn ein Geständnis los werden, lag der Premierentermin direkt an seinem Hochzeitstag. »Some Enchanted Evening» aus South Pacific widmete er deshalb auch gleich zu Beginn seiner Ehefrau Rebecca als kleine Wiedergutmachung für einen verschenkten romantischen Abend zu zweit. Weil Herr Borchert nun mal nach eigenen Worten ein Egoist sei, machte er selbst an seinem Hochzeitstag eben genau das, was er seit Jahren am liebsten tut, er singt und steht auf der Bühne!

In den nächsten 150 Minuten schlüpfte der Musical-Darsteller dabei in manch altbekannte aber auch in viele für ihn völlig neue Rollen. Für den Routinier Borchert etwas ungewöhnlich war dabei die Tatsache, dass der ansonsten sehr textsichere Sänger bei dem ein oder anderen Lied dann doch zur Sicherheit auf die auf einem Notenständer platzierten Songtexte sehen musste. Beim Klassiker »On The Street Where You Live« aus My Fair Lady verpatzte er sogar seinen Einsatz, was man bei Borcherts pfiffig-frecher Moderation ihm gerne verzieh.

Überhaupt stimmte die Chemie zwischen Sänger und Pianistin an diesem Abend ganz besonders. So ließ sich Frau Kommissartchik nicht das Geringste anmerken, als Borchert einmal improvisierte und die abgesprochene Liedabfolge änderte, doch auch hier folgte die charmante Entschuldigung unmittelbar danach. Bei Beauty And The Beast wurde kräftig geflirtet, was Frau Kommissartchik schließlich als beherrschte Dame von Welt mit einer herausgestreckten Zunge zurückwies. So blieb Borchert nur die offene Frage »Wie soll ich sie lieben?« aus demselben Disney-Musical.

Borchert überraschte sein Publikum mit einer gefühlvollen Interpretation von »The Impossible Dream« aus seinem Lieblingsmusical »Der Mann von La Mancha«, zollte Judy Garland Respekt mit »Somewhere Over The Rainbow« aus »Der Zauberer von Oz«, entführte uns mit »Somewhere« in die West Side Story, mit »Lonely Town« aus On The Town nach New York und mit »All I Care About Is Love« nach Chicago, wobei die Rolle des schmierigen Rechtsanwalts Billy Flinn eine Traumrolle für Borchert wäre, die er in seiner bisherigen Laufbahn noch nicht spielen konnte. Weitere echte Klassiker waren »I Get A Kick Out Of You« aus Anything Goes und »Buddy´s Blues« aus Follies, das Borchert während seiner Musicalausbildung vor 19 Jahren als Solo singen musste, obwohl der Song eigentlich ein Quartett für vier Darsteller ist. Doch damals wie heute ging ihm das textlich komplexe Stück mit einem Augenzwinkern schelmisch-leicht über die geschulten Lippen.

Natürlich waren die Fans gekommen, um Borchert noch einmal in den Glanzrollen seiner Karriere bewundern zu können. Und so glänzte Herr Borchert bei »This Is The Moment« als Jekyll & Hyde, rührte mit »Bring Him Home« aus Les Miserables, erzeugte Gänsehaut als Phantom der Oper mit seiner »Musik der Nacht« oder war schlichtweg der Hammer als Leopold Mozart mit »Schließ dein Herz in Eisen« ein. Seiner erfolgreichsten Rolle als bluttrinkender Vampir Graf Krolock widmete er gleich ein Zähne-Medley aus »Totale Finsternis«, »Die unstillbare Gier« sowie »Je länger ich lebe« aus dem Musical Dracula von Frank Wildhorn. Für diesen Komponisten empfindet Borchert größte Hochachtung, die wohl auf Gegenseitigkeit beruht, denn Wildhorn schrieb Borchert die Hauptrolle des Grafen von Monte Christo, dessen Musicalfassung 2009 in St. Gallen Premiere haben wird, praktisch auf die Stimmbänder.

Borchert zitierte den Song »Ordinary Man« aus dem neuen Musical Rudolf, welches ebenfalls aus der Feder Wildhorns stammt. Neben seiner wunderbaren Stimme zeigte Borchert als »Sweet Transvestite« auch vollen Körpereinsatz, ließ die Hüften kreisen und zeigte kreischenden Damen in der ersten Reihe seine entblößte Brust. Ebenfalls aus der Rocky Horror Show quasi als Rausschmeißer erklang »I´m Going Home« unter tatkräftiger Zuhilfenahme des gesamten Publikums als Chor. Nachdem der Schlussapplaus einfach nicht abebben wollte, setzte sich Herr Borchert persönlich ans Klavier und gab drei Zugaben, wobei er nochmals seiner Frau Rebecca mit persönlich getexteten Zeilen zum gleichnamigen Titelsong des Wiener Musicals für die gemeinsame Zeit dankte.

Thomas Borchert wird nach der Sommerpause von Musicalstars in Concert zu Halloween am 31. Oktober erstmals mit einer kompletten Big Band nach Oberhausen kommen, um nach Konzerten in Berlin und Graz auch in Oberhausen sein Programm Musical Swings! zu präsentieren. Und zu Nikolaus wird Borchert am 06. Dezember erneut besinnlich mit seinem gefeierten Weihnachtsprogramm, für das er sich in diesem Jahr Jesper Tyden als Gast eingeladen hat.

© Text & Photos by Stephan Drewianka; dieser Bericht ist ebenfalls in der Fachzeitschrift Blickpunkt Musical, Ausgabe Nr.04/08, Juli-August 2008 erschienen

Alles von Thomas Borchert erhalten Sie bei Sound Of Music!

Karten für Musicalstars in Concert bei Sound of Music suchen und bestellen!