• Musical Rebecca
    Musical Rebecca
  • Musical Tanz der Vampire
    Musical Tanz der Vampire
  • Musical-Show Dirty Dancing
    Musical-Show Dirty Dancing
Sie befinden sich hier: Theater / Amateure & Semiprofis / A-G / Emotions / Zeitreise
Theater
Musical-Show Emotions Zeitreise
Musical CDs
Musical DVDs
Musical Bücher
Musical-Darsteller Interviews
Musical Links

Besuchen Sie unser Musical-World Forum und diskutieren Sie mit anderen Fans über Amateur Musical-Produktionen und Konzerte und finden Sie Musicals von Amateuren und Semi-Profis in Ihrer Nähe!

Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka

„Es war einmal… eine Musicalzeitreise“ in Oberhausen

Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka
Emotions Musical-Zeitreise © Stephan Drewianka

Zurück in die Vergangenheit mit dem Emotions Team

Das Emotions-Team um Dennis Treiblmair hat als erfolgreiche Amateurtruppe schon so manche Musical-Gala auf die Beine gestellt. Seit November 2008 ist auch der Lito-Palast in Oberhausen Sterkrade eine Spielstätte. Hier präsentierte die Emotions-Gruppe insgesamt vier Mal vor ausverkauftem Haus die Musicalshow „Ja, ich will (vielleicht) - jetzt erst recht“. Diese Musicalshow lebte im letzten Jahr vom Sängerkrieg von Moderator Dennis Treiblmair und Nachwuchstalent Markus Psotta.

Am 07. und 08. November 2009 kehrte das bewährte Moderatorenduo zurück nach Oberhausen. Das Thema der neuen Show hieß „Es war einmal… eine Musicalzeitreise“. In chronologischer Reihenfolge der Musical-Handlungen präsentierten sich die Highlights von Joseph in der vorchristlichen Epoche über die Gegenwart mit Starlight Express und Mamma Mia! bis in die ferne Zukunft von We Will Rock You, wobei auch aktuelle Stücke wie Spamalot, Rudolf, Dracula und Der Schuh des Manitu ihren Platz auf der Zeitskala fanden.

Neben den beiden Moderatoren brachen Patricia Schäfer, Kira Maxein, Viola Janßen, Stefanie Barth, Deniz Fingskes und Sebastian Ivartnik zu ihrer „Reise durch die Zeit“ (aus dem Musical „Anastasia“) auf. Natürlich gab es bereits in der letzten Gala Ausschnitte aus Elisabeth, Jekyll & Hyde und Tanz der Vampire, jedoch vermied es Dennis Treiblmair, gleiche Songs aus dem Vorjahr erneut zu präsentieren. Zu den professionellen Playbacks gab es einige wirkliche Highlights der großen Vorbilder in neuer Interpretation zu erleben. „Find your grail“ (aus Spamalot) mit der Soulstimme von Stefanie Barth, „Hilf mir verstehn“ aus dem Starlight Express von Viola Janßen und „Wie kann ich ihn nur lieben“ als gefühlvolle Ballade aus Jesus Christ Superstar von Patricia Schäfer waren starke Solonummern.

Eine Sonderstellung der Einzelleistungen nahm Dennis Treiblmairs „Einladung zum Ball“ ein, in der er als Graf Krolock mit unstillbarer Gier und knurrendem Magen einen fettigen Hamburger ansang und schließlich seine Vampirzähne in die Bulette trieb. Auf der „Haben“-Seite der Duette standen das romantische „Wieder mal am Marterpfahl“ aus dem Schuh des Manitu, das dramatische Gesangsduell „Zu Ende“ aus Dracula (beide Duette von Psotta/Treiblmair interpretiert), das rührselig-schöne „Du bist meine Welt“ aus Rudolf (Maxein/Ivartnik) und „Wenn ich tanzen will“ aus Elisabeth (Schäfer/Fingskes).

Zum Mitklatschen (und Mitsingen) luden „Always Look On The Bright Side” (Spamalot) und der “Time Warp” von Rocky Horror ein. Hier präsentierte Deniz Fingskes erneut den überkandidelten “Wedding-Planner” aus der letzten Saison, der sich aber recht schnell als reinrassiger “Sweet Transvestite” entpuppte.

Bei den Ensemble-Nummern wie „Rote Stiefel“ (Tanz der Vampire), Footloose oder den Medleys zu Mamma Mia! und We Will Rock You zeigten alle Darsteller, dass sie nicht nur die Songs überzeugend interpretieren können, sondern zudem auch choreographisch einiges dazugelernt haben.

Über 3000 Jahre Musicalgeschichte in über 3 Stunden vergingen wie im Zeitraffer. Eine gelungene Zusammenstellung echter Highlights mit witziger Moderation, was will man als Musicalfan mehr?

© Text und Photos by Stephan Drewianka, Musical-World.de; dieser Artikel erschien ebenfalls der Fachzeitschrift Blickpunkt Musical, Ausgabe 01/10, Januar/Februar 2010