• 25 Jahre Musical Das Phantom der Oper
    25 Jahre Musical Das Phantom der Oper
  • 25 Jahre Musical Das Phantom der Oper
    25 Jahre Musical Das Phantom der Oper
  • Musical Das Phantom der Oper
    Musical Das Phantom der Oper
Sie befinden sich hier: Theater / Musicals M-R / Phantom der Oper / Oberhausen 2015
Theater
Musical Phantom der Oper im Theater
Musical Phantom der Oper auf CD
Musical Phantom der Oper auf DVD
Musical Phantom der Oper in der Literatur
Musical Phantom der Oper Darsteller Interview
Musical Phantom der Oper

Tickets für Veranstaltungen und Musical-Produktionen suchen und hier bestellen!

Tickets suchen und bestellen

Eventsuche

Ticket Auktion auf www.fansale.de

Besuchen Sie unser

Musical-Forum

und diskutieren Sie mit anderen Fans über aktuelle Musical Produktionen, Darsteller und Stars, Tourneen und Konzerte!

Internationale Musicalstars für Jubiläumsspielzeit von Das Phantom der Oper in Oberhausen gefunden

Das Phantom der Oper in Oberhausen © Stage Entertainment
Das Phantom der Oper in Oberhausen © Stage Entertainment
Das Phantom der Oper in Oberhausen © Stage Entertainment
Das Phantom der Oper in Oberhausen © Stage Entertainment
Das Phantom der Oper © Stage Entertainment

Broadwaystars krönen Das Phantom der Oper-Jubiläum

Brent Barrett übernimmt die Rolle des Phantoms – Elizabeth Welch als Christine Daaé besetzt – Max Niemeyer spielt Raoul – Premiere in Oberhausen am 12. November 2015

Andrew Lloyd Webber höchstpersönlich hat seinen Segen gegeben für die Besetzung von Das Phantom der Oper im Stage Metronom Theater am CentrO Oberhausen. In der Spielzeit zum 25. Jubiläum der Erfolgsshow übernimmt der international gefeierte Broadway-Star Brent Barrett die Titelrolle, mit der er schon in Las Vegas Triumphe feierte. Ihm zur Seite steht Elizabeth Welch, die bereits am Broadway als Christine Daaé die Zuschauer begeisterte. Als Raoul Vicomte de Chagny konnte Max Niemeyer verpflichtet werden, der zuletzt in der Hamburger Produktion von DAS PHANTOM DER OPER zu sehen war. Für die Probenzeit gibt Andrew Lloyd Webber seinen Jubiläumsdarstellern folgenden Rat mit auf den Proben-Weg: „Meine Empfehlung ist, immer daran zu denken, dass im Zentrum der Handlung die Dreiecksgeschichte zwischen Phantom, Raoul und Christine steht - und die Tatsache, dass Christine zwischen den beiden Männern hin- und hergerissen ist.“ DAS PHANTOM DER OPER feierte vor 25 Jahren Deutschlandpremiere in Hamburg und wird für zehn Monate ab dem 12. November im Stage Metronom Theater in Oberhausen zu sehen sein.

Seit seinem Broadway-Debut als Tony in West Side Story war Brent Barrett regelmäßig in Produktionen wie Annie Get Your Gun und Grand Hotel in New York verpflichtet. Am Londoner Westend wurde er für den Olivier Award im Klassiker Kiss Me, Kate nominiert. Brent ist Gründungsmitglied und Produzent der Formation ‚The Broadway Tenors‘, die in wechselnder Besetzung mit ihren Programmen in den USA für ausverkaufte Konzerthäuser sorgt. Neben Einspielungen erfolgreicher Musicals wie Brigadoon und Grand Hotel, veröffentlichte Barrett drei Solo-Alben: Christmas Mornings, The Alan Jay Lerner Album und The Kander and Ebb Album. Barrett war das Premieren-Phantom in der Las Vegas Produktion von Andrew Lloyd Webber DAS PHANTOM DER OPER im Venetian Hotel und spielte zwei Jahre vor ausverkauftem Haus. Zuletzt brillierte Brent Barrett erneut am Broadway als Billy Flynn in Chicago. Im Kino konnte man Brent Barrett u.a. in der Verfilmung des Musicals The Producers sehen sowie in Long Time Companion und in TV-Serien wie All my Children und Hercules.

Elizabeth Welch kommt direkt von ihrem Broadway-Engagement nach Oberhausen. Sie spielte dort die Rolle der Christine Daaé ebenso wie bei der originalen Tourneeproduktion durch die USA. Ihr Rollenrepertoire umfasste u.a. die Cosette in Les Misérables, die Belle in Disneys Die Schöne und das Biest, Maria in West Side Story und Anna in Der König und ich. Elizabeth begann ihre Karriere im Opernbereich und verbrachte viel Zeit in Deutschland und Österreich, wo man sie u.a. als Susanna in Figaros Hochzeit, als Féodora in Der Opernball und als Adina in L’Elisir d’Amore sehen konnte. Zwei andere von Elizabeths Lieblingsrollen waren die Despina in Cosi Fan Tutte und die Olympia in Hoffmanns Erzählungen. Elizabeth kehrt nun als Christine Daaé ins Oberhausener Stage Metronom Theater auf eine deutsche Bühne zurück.

Max Niemeyer wurde in Verden an der Aller geboren. Bereits während seiner Ausbildung an der Stage School in Hamburg wirkte er bei zahlreichen Theater- und Musicalproduktionen mit. Es folgten Engagements als Swing bei Mozart! - Das Musical in Hamburg und als Swing sowie Cover Alfred in Tanz der Vampire in Stuttgart und in Hamburg, wo er die Rolle des Alfred alternierend übernahm. Anschließend tourte Max als Solist mit Musical Fieber durch Deutschland. Bei den Vereinigten Bühnen Wien war er u.a. bei Rebecca, Rudolf - Affaire Mayerling, Ich war noch niemals in New York, Musical Christmas, Musical Forever 2 und Elisabeth zu sehen. Im Rahmen der Wiener Festwochen übernahm er die Rolle des Product Managers bei der Welturaufführung der Oper Join! Es folgte ein Engagement für Purcells The Fairy Queen (N. Harnoncourt) im Rahmen des Festivals Styriarte. Des Weiteren verkörperte Max die Rolle des Old Shatterhand in Der Schatz im Silbersee bei den österreichischen Karl May Festspielen in Winzendorf. Als Swing bei DAS PHANTOM DER OPER kehrte er im Sommer 2014 nach Hamburg zurück. Jetzt steht Max als Raoul und Cover Phantom in DAS PHANTOM DER OPER im Stage Metronom Theater in Oberhausen auf der Bühne.

Die Besetzung

Das PhantomBrent Barrett
Christine DaaéElizabeth Welch
Das Phantom alternierendNicky Wuchinger
Christine Daaé alternierendDaniela Braun
Raoul Vicomte de ChagnyMax Niemeyer
Carlotta GiudicelliSusan Gouthro
Monsieur AndréGuido Gottenbos
Monsieur FirminAnton Rattinger
Ubaldo PiangiRaymond Sepe
Madame GiryMichaela Christl
Meg GiryIlenia Azzato

Das Ensemble (in alphabetischer Reihenfolge) 

Kerstin Bauer, Eva Maria Bender, Gabriele Ceriotti, Enrique Corona, Giulia Cresci, Joana Estebanell-Milian, Marco Fahrland-Jadue, Juliette Fehrenbach, Joelle Gates, Christina Gibbs, Yukina Hasebe, Tobias Joch, Eline de Jong, Marcel Jonker, Elena Lucas, Mark Luykx, Annemarijn Maandag, Vasilios Manis, Katharina Meissner, Miki Nakamura, Lemuel Pitts, Esther Puzak, Una Reynolds, Joan Ribalta, Marc Schlapp, Joseph Stewart, Anastasia Stojko, Christian Theodoridis, Milan van Weelden, Elpiniki Zervou, Dietmar Ziegler, Andrew Zubchevskyi 

Das Phantom der Oper © Stage Entertainment
Das Phantom der Oper © Stage Entertainment
Das Phantom der Oper in Oberhausen © Stage Entertainment
Das Phantom der Oper in Oberhausen © Stage Entertainment

DAS PHANTOM DER OPER entführt die Zuschauer nach Paris ins Jahr 1881. Tief in den Katakomben der Pariser Oper fristet das geheimnisvolle Phantom ein unheimliches und einsames Dasein. Von den Menschen gefürchtet, verbirgt die mächtige und mystische Gestalt ihr entstelltes Gesicht hinter einer Maske. Das Phantom verliebt sich in die Ballett-Tänzerin Christine, die durch ihn zum gefeierten Star der Pariser Oper wird. Christine, deren Herz eigentlich Raoul, dem Vicomte de Chagny, gehört, erliegt dem dunklen Charme des Phantoms und folgt ihm in sein unterirdisches Reich. In den Katakomben der Pariser Oper entbrennt ein Kampf der beiden Männer um das Herz der schönen Christine. Seine überwältigenden Bühnenbilder, die prachtvolle Ausstattung und die opulent orchestrierten Hits von Andrew Lloyd Webber haben DAS PHANTOM DER OPER zum erfolgreichsten Musical der Welt gemacht. 

Die Technik und der Theater-Umbau

Für DAS PHANTOM DER OPER verwandelt sich das Stage Metronom Theater in die Pariser Oper. Das Musical ist eines der technisch aufwändigsten und opulentesten Musicals der Welt. Die Show der Superlative enthält 22 Szenenwechsel, spielt an 14 verschiedenen Schauplätzen und verwandelt sich durch 120 automatisierte Cues (Einsätze). Eine Herkulesaufgabe für die 95-köpfige Crew des Produktionsaufbaus. 27 Trucks waren nötig, um die Bühnenbilder und Requisiten nach Oberhausen zu transportieren. Rund 15.000 Arbeitsstunden benötigen die Phantom-Experten für den Einbau der 45 verschiedenen Bühnenbilder und mehr als 50 Kulissen. 

Das Phantom der Oper wirft schon jetzt seinen großen Schatten auf Oberhausen. Am 2. Oktober setzen sich 27 Trucks von Hamburg in Richtung Oberhausen in Bewegung. An Bord sind die 45 verschiedenen Bühnenbilder und mehr als 50 Kulissenteile. Vom 30 Zentimeter großen Spiel-Äffchen, mit dem die Show beginnt, bis zum über 500 kg schweren Kronleuchter mit seinen 6.000 Glaskristallen. Alles wird sorgsam in Kisten und Kästen verpackt und auf die Reise geschickt. Die Proben müssen in den ersten drei Wochen ins HDO (High Definition Oberhausen) ausgelagert werden, da für den Einbau der Show jeder freie Zentimeter Platz im Theater beansprucht wird. In nur zweieinhalb Wochen muss der Aufbau erledigt sein, denn dann beginnen die Proben auf der Bühne. Den technischen Abteilungen bleibt dann nur noch die probenfreie Nacht, um alle Besonderheiten und Raffinessen der Show einzubauen und zu programmieren. Um diese Mammutaufgabe zu stemmen, wird das Theaterteam von 50 externen Mitarbeitern unterstützt, gemeinsam wird im Dreischichtenbetrieb für die Premiere am 12. November gearbeitet. 

Besondere Herausforderung für die Technik stellt der Kronleuchter dar, der während der Show auf die Bühne stürzt. Für jeden neuen Standort des Musicals müssen die Flugbahn, die Verankerung im Saal und die dafür benötigte Technik neu berechnet und ausgetestet werden. Hierfür laufen die Vorbereitungen schon seit Monaten. Auch der Orchestergraben wird den Bedürfnissen der Show angepasst. Um Platz für die über 1.000 Kostüme und Kostümteile zu schaffen, wird temporär auf der Hinterbühne eine 80 Quadratmeter große Zwischenebene eingezogen. 

Ein weiteres technisches Highlight der Show ist die Fahrt über den unterirdischen See. 281 elektrische Kerzen und zehn Nebelmaschinen kreieren das mystische Gewässer tief in den Katakomben der Pariser Oper. Die Technik, die die Kerzen aus dem Nebel aufsteigen lässt, ist im Bühnenboden verankert und speziell für die Show entwickelt worden. Pro Woche werden 1.500 Liter flüssiger Stickstoff benötigt, um die Illusion des unterirdischen Sees zu erzeugen. Wie das Boot den See überquert, bleibt allerdings ein gut gehütetes Geheimnis. 

Am 27. Oktober 2015 muss die Bühnentechnik soweit fertig sein, dass die Proben auf der Bühne beginnen können. Denn dann werden die Proben von der Probebühne im HDO (High Definition Oberhausen) auf die Theaterbühne verlagert, damit sich am 12. November 2015 der Vorhang für das erfolgreichste Musical der Welt heben kann. 

© Pressetexte & Fotos: Stage Entertainment