• Musical Tarzan
    Musical Tarzan
  • Musical Elisabeth Stuttgart
    Musical Elisabeth Stuttgart
  • Musical Ich war noch niemals in New York
    Musical Ich war noch niemals in New York
Sie befinden sich hier: Literatur / Zeitschriften / Da Capo
Literatur

Tickets für Veranstaltungen und Musical-Produktionen suchen und hier bestellen!

Eventsuche

Musical-Zeitschrift Da Capo

Musical Zeitschrift Da Capo

Mit Da Capo geht ab 1. September 2003 eine neue Zeitschrift für Musical-Freunde an den Start

Das Magazin erscheint bundesweit in einer Auflage von zunächst 20.000 Exemplaren und kostet drei Euro

Die Zeiten der in den bundesdeutschen Printmedien sträflich vernachlässigten Berichterstattung zum Thema Musical gehen zu Ende. Eine neue Zeitschrift, die sich explizit diesem populären Feld der Unterhaltung widmet, läuft sich warm: „Da Capo - Das Magazin“. Am 1. September dieses Jahres wird die mit Spannung erwartete, mindestens 52 starke und auf Hochglanzpapier produzierte vierfarbige Erstausgabe im Handel sein. Auflage: Zunächst 20.000 Exemplare. Und der Preis ist heiß: Für moderate drei Euro soll das Stück über die Ladentheke wandern.  „Da Capo“  wird bundesweit vertrieben und zunächst vor allem über den Bahnhofsbuchhandel zu beziehen sein. Jahres-Abos werden ab Januar 2004 angeboten. Verlags- und Redaktionsstandort ist das 60 Kilometer nordwestlich von Hannover gelegene Städtchen Eystrup.

Die Macher um Herausgeber und Chefredakteur Jörg Beese  wollen ihr „Baby“ nicht als Kampfansage an bestehende Publikationen verstanden wissen, sondern als Verbeugung vor einem Genre, dessen tatsächlicher Stellenwert im kulturellen Gefüge nicht nur unseres Landes immer noch verkannt wird. Die trotz Wirtschaftsflaute und Sparzwängen enormen Besucherzahlen in den Musiktheatern und einschlägigen Musen-Tempeln der Republik belegen, dass hier eine quicklebendige, innovative und beliebte Kunstform blüht, die eben keine Minderheit bedient, sondern, im Gegenteil, auf einer ziemlich breiten Publikumsbasis fußt.

6-wöchige Erscheinung garantiert zeitnahe Berichterstatung

Insofern dürfte in Deutschland durchaus Platz für mehrere Fachmagazine dieser Art sein, vor allem dann, wenn sie sich inhaltlich, optisch und in ihrer Ausrichtung unterscheiden. (In Schweden gibt es übrigens sieben Zeitschriften, die sich dem Thema Musical widmen). Ausschlaggebend werden neben Qualität und Preis vor allem der Nutzwert für den Leser sein - und nicht zuletzt die Aktualität. Die sechswöchige Erscheinungsweise von „Da Capo“ soll eine zeitnahe Berichterstattung gewährleisten, ohne dass man in Gefahr läuft,  dass eine Inszenierung bei Erscheinen des Premierenberichtes schon längst Geschichte ist. Und, ganz wichtig: Das neue Magazin ist selbstverständlich unabhängig und weder wirtschaftlich, noch anderweitig mit irgendeinem  Musical-Anbieter oder einem Produktionsunternehmen auf dem Markt verflochten.

Für Fans, Neulinge und Gelegenheitsbesucher

Die Zielgruppe, die die Da Capo-Leute erreichen und bedienen möchten, sind weder die selbsternannten oder tatsächlichen  „Experten“,  noch Künstler oder andere in den Theater- und Showbetrieb aktiv involvierte Personen. „Wir wollen in erster Linie die Musicalfans, aber vor allem auch die Gelegenheitsbesucher und Theaterneulinge ansprechen“, sagt Beese. Diesen möchte man  Neuigkeiten und Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Standpunkte, News, Facts und Meinungen, aber auch Klatsch aus der Szene  vermitteln, und zwar in einer einfachen, direkten und verständlichen Sprache.

Anspruchsvoll und ambitioniert, aber nicht abgehoben

Dies aber nichts destotrotz anspruchsvoll und ambitioniert aufbereitet. Das soll durchaus kritisch geschehen, jedoch  ohne erhobenen Zeigefinger, sondern sachlich, fair und fern jedweder Besserwisserei. Gralshüter des vermeintlich „guten Geschmacks“ , Puristen sowie Heilsverkünder und Bewahrer der „reinen Lehre des Musiktheaters“ gibt es schließlich genug. Und die fabulieren denn auch eher für sich selbst - und oft genug weit am Verständnis und Interesse der Leser vorbei.  Bereits aus dem Untertitel geht hervor, dass es die Eystruper mit der thematischen Fokussierung so eng nicht sehen. Neben Musicals  finden  auch andere Showformate und Entertainment-Strömungen (z.B. Cabaret, konzertante Aufführungen, Ereignisse a la  „Holday on Ice“, „Musical on Ice“ , „Stars in Concert“ , „Fifty-Fifty“ oder „Dr. Stratman“) adäquate Berücksichtigung.

Da Capo dicht am Thema, dicht am Leser

Für journalistische Qualität bürgen bei Da Capo professionelle Vertreter der schreibenden (und fotografierenden) Zunft. Zum Redaktionsteam gehören ausschließlich ausgebildete und hauptberufliche Journalisten und Redakteure, die in ihrer Mehrheit fest bei anderen Zeitungen und Zeitschriften angestellt sind, und die Liebe und Begeisterung zum Musical unter dem Dach von „Da Capo“ zusammengeführt haben.
Und diese Begeisterung ist zugleich das Bindeglied zwischen ihnen und den Konsumenten auf der anderen Seit des Tischs. Die Einbindung der Leser und der Austausch mit ihnen markiert einen  festen Bestandteil und Eckpfeiler der Redaktionsphilosophie. Von einem aktiven Dialog können beide nur profitieren. Das soll auch in regelmäßige Aktionen, durch die die Musicalfreunde am Zustandekommen des Heftes beteiligt werden, seinen Niederschlag finden.

Da Capo Musical-Award und Meinungsumfragen

Beispielsweise sind pro Ausgabe von vornherein zwei Seiten kostenlos für die Fans bzw. die Fan-Clubs reserviert. Diese können durch Gratis-Kleinanzeigen genutzt werden, oder halt durch eigene Fotos. In jeder Ausgabe werden mindestens drei gute, originelle oder besonders lustige Aufnahmen von Fans in Kostümen, mit ihren Idolen oder allgemein zum Stück veröffentlicht. Daraus sollen dann zum, Jahresende die besten Schnappschüsse gewählt und prämiert werden. Ansehnliche Preise (Wochenendreisen, Tickets , MP3- Player oder CD’s) winken auch bei der Wahl zum Musical-Award des Jahres. 40.000 Stimmzettel werden dazu in den beiden ersten Ausgaben am 1. September und 16. Oktober veröffentlicht . Zeitgleich erfolgt „die größte Meinungsumfrage zum Thema Musical, die es  je gegeben hat“. Die Ergebnisse sollen als Denkanstoß und Orientierung für die Musicalproduzenten dienen.

Weitere Informationen zum Musical-Magazin gibt es unter www.da-capo-magazin.de.
Die Redaktionsanschrift lautet:
Da Capo - Das Magazin,
EES Sport- & Kulturpublizistik
Am Vehrenkamp 54,
27324 Eystrup.
Tel.: 04254-802863

© by Jürgen Heimann

Das Magazin Da Capo bei Sound Of Music (auch ältere Ausgaben auf Lager)!