• Musical Cats
    Musical Cats
  • Musical Das Phantom der Oper
    Musical Das Phantom der Oper
  • Musical Aida
    Musical Aida
Sie befinden sich hier: CD / Musicals M-R auf CD / Phantom der Oper / Phantom On Ice
CD
Musical Phantom der Oper im Theater
Musical Phantom der Oper auf CD
Musical Phantom der Oper auf DVD
Musical Phantom der Oper in der Literatur
Musical Phantom der Oper Darsteller Interview
Musical Phantom der Oper

Technische Daten:

Musical Phantom of the Opera on Ice Original Cast CD mit Johnny Logan, Susannah Glanville, Kathy Dooley, Stephen Lee Garden
Höhepunkte der Eis Revue der Russian Ice Stars
Musik: Roberto Danova
Texte:  Roberto Danova
79 min, 32 sec
Plaza Records 1996

Musical Phantom of the Opera On Ice auf CD

Musical Phantom of the Opera on Ice auf CD

Phantom of the Opera On Ice CD

Produzent Vee Deplidge brachte im November 1995 die Geschichte um das Phantom der Oper erstmals auf glatte Schlittschuhkufen. The Russian Ice Stars präsentierten in der Choreographie von Guiseppe Arena (La Scala) und Evgenny Goremekin (Bolshoi Ballett) die klassische Geschichte künstlerisch vollendet als Eis-Revue.

In der internationalen Produktion war der italienische Komponist Roberto Danova, der bei “Il Bel Canto” selbst mitsingt, für die musikalische Umsetzung verantwortlich. Herausgekommen ist dabei ein frischer Mix aus Pop und Klassik, bei dem Instrumentalstücke und Songs in gleichen Anteilen vertreten sind. Durch den hohen Anteil an symphonischen Stücken ist der Handlung nicht bis ins letzte Detail zu folgen und auch die gesungenen Passagen, teils rockig-balladig in englisch oder klassisch in italienisch, stehen oft isoliert da. Trotzdem gibt es einige nette Songs zu entdecken: “Born To Love You” von Johnny Logan hat beinahe Grand Prix Qualitäten und “The Face Behind The Mask” hätte man auch schon  in der Hitparade hören können...

Großer Nachteil der Produktion sind die Syntheziser-Arrangements der Songs, denn was bei den rockigeren Stücken nicht besonders ins Gewicht fällt, nervt durch zu blechernen Ton bei den Balladen und klassischen Titeln. Mit einem richtigen Orchester anstatt dem “Northern Light Symphony”, die wirklich nur eine Light-Version darstellen, hätten es die netten Songs wirklich verdient, öfter in den CD-Player geschoben zu werden.
Die Sänger sind befriedigendes Mittelmaß, nichts außergewöhnliches, aber auch keine Zumutung für die Ohren.

Fazit: Nette Songs erträglich präsentiert - eben doch nur eine Eis-Revue und kein großes Musical.

© by Stephan Drewianka