Sie befinden sich hier: Theater / Musicals alphabetisch / T-Z / We Will Rock You / 2 Jahresfeier
Theater
  • Musical We Will Rock You im Theater
  • Musical We Will Rock You auf CD
  • Interview Musical-Darsteller We Will Rock You
  • Musical We Will Rock You bei Wikipedia

We Will Rock You celebrates 2 Years Charity Gala

  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • Musical We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka

GaGa für den Guten Zweck

Das Queen-Musical We Will Rock You lässt nun seit über zwei Jahren in Köln die Domplatte erbeben. Nach 802 Shows mit über 1 Million Zuschauern gratulierten pünktlich zum Geburtstag am 26.11.06 Stars und Sternchen aus Sport und Showbusiness dem erfolgreichen Musical in einer einmaligen Wohltätigkeitsgala zu Gunsten der »Stiftung Deutsche Sporthilfe«. Johannes B. Kerner begrüßte zusammen mit Comedy-Star Janine Kunze eine illustre Gästeriege mit u.a. den  Comedians Mario Barth und Kalle Pohl, Wayne Carpendale mit Mutter Claudia, die Schauspielerinnen Sabine Postel und Liz Baffoe,  Nachrichtensprecher Jens Riewa, Model Jana Ina Zarella mit Gatte Giovanni, die Sportler und Medaillengewinner Sven Ottke (Profi-Boxer), Jürgen Hingsen, Frank Busemann (beide Zehnkampf), Heike Henkel (Hochsprung), Mandy Wötzel (Eiskunstlauf), sowie Dieter Thoma und Sven Hannawald (Skispringen). Gastgeber Kerner, der die Hits von Queen in den 80er Jahren bei einem Live-Konzert erlebte, bei dem er sich von einem übereifrigen Fan ein blaues Auge einfing und sich »We Are The Champions« aus dem Sanitätswagen anhören musste, wurde schon am Nachmittag mit seinem damaligen Schulkollegen Nicholas Adjouri aus Berlin überrascht, der ihn damals »gerettet« hatte. Gemeinsam konnten sich die alten Schulkameraden, die sich 19 Jahre nicht gesehen hatten, anschließend das bombastische Musicalspektakel ansehen – ganz entspannt und ohne Schaden zu nehmen aus der ersten Reihe des Musical-Domes.

Eigentlich ist das Musical mit den berühmten Queen-Hits ein einziger Widerspruch: Die Killer-Queen kämpft zusammen mit ihrer ersten Hand Kashoggi auf Planet ebay um die absolute Kontrolle ihrer Konsu-Menschen, den uniformen GaGa-Girls und Bravo-Boys. Eine durchgeknallte Sekte, die individuellen »Bohemians«, wollen den Globalsoft-Konzern unterwandern und sind auf der Suche nach dem befreienden Rock, wobei sie jedoch die Bedeutung der einfältigen Songtexte ihrer mysteriösen, uralten Schriften nicht entschlüsseln können. Vielleicht findet der »Dreamer« Galileo zusammen mit seiner Freundin Scaramouche endlich die magische E-Gitarre, um die versklavte Welt mit dem Zauber der Musik zu befreien. Wundersam nur, dass praktisch von der ersten Minute an der Musical-Dome zu den Klängen der vielleicht besten Rock-Musik aller Zeiten zum Beben gebracht wird – und das zu über 70% in der »verbotenen« Sprache Englisch, die eigentlich bei Globalsoft angeblich weder gesprochen noch verstanden wird. Doch über diese Kleinigkeiten sehen die 1200 Zuschauer bei der bemerkenswerten Interpretation der Platinum-Hits gerne hinweg.

Allen voran ist dies natürlich Alex Melcher als Galileo zu verdanken, der seine Songs auch nach zwei Jahren immer noch frisch, frech und mit einem jungenhaft-naiven Charme mit einer perfekten Freddie-Röhre über die Bühne bringt. Vera Bolten war krankheitsbedingt am Galaabend zwar verhindert, wurde durch Carina Sandhaus aber sehr gut als Scaramouche vertreten. Da die beliebte Ur-Queen Brigitte Oelke (genauso wie der alternierende Galileo Serkan Kaya) bereits zur Schweizer Premiere nach Zürich exportiert worden war, erlebte man eine herrliche Willemijn Verkaik in der dankbaren Rolle des weiblichen Bösewichts. Zusammen mit dem Kashoggi der ersten Stunde Martin Berger sorgte sie für ein unvergessliches »Kind Of Magic«. Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, überzeugte auch das dritte Pärchen Peti van der Velde (Ozzy) und David Michael Johnson als JB auf ganzer Linie. Daran konnten selbst die platten Witze um Daniel Küblböck und Co., die aus aktuellem Anlass Gags über »Tokio Hotel« und die gewonnene Fußball-Weltmeisterschaft 2010 erweitert wurden, nichts ändern. Nach einer grandiosen »Bohemian Rhapsodie« rockte das begeisterte Publikum zu den Klängen der »We Will Rock You«-Hymne fast noch lauter als die Darsteller auf der Bühne.

Bei so viel Begeisterung überraschte es kaum, dass durch die Ticketverkäufe des Abends und erste Spenden ein Scheck in Höhe von 63.540 Euro von Musical-Produzent Michael Brenner an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Sporthilfe, Hans-Wilhelm Gäb, überreicht werden konnte. Noch während des Schlussapplauses wurde der Betrag auf glatte 65.000 Euro erhöht und noch bis Weihnachten wurde fleißig weiter gesammelt. Nach so viel gutem Rock und gutem Zweck sorgten die Starköche Ralf Zacherl, Stefan Marquad, Martin Baudrexel und Mario Kotaska für einen weiteren Höhepunkt kulinarischer Art mit Tatar vom Kalbsrücken mit Staudenselleriesalat, Potello Tonato, Brassado als Barolo, Cappuccino vom Kürbis und Butterfisch mit Griebenrisotto.

Die gefeierte Band und die scheinbar unermüdlichen Darsteller feierten mit den geladenen Gästen zur Live -Musik von AC/DC, Toto, U2 und selbstverständlich Freddie Mercury-Hits bis weit in den Montag Morgen – »Who Wants To Live Forever«?

©Text & Fotos by Stephan Drewianka, dieser Artikel ist ebenfalls in der Fachzeitschrift Blickpunkt Musical, Ausgabe01/07, Januar-Februar 2007 erschienen

Alles zum Musical We Will Rock You bei Sound of Music!

  • We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka
  • We Will Rock You - 2 Jahre © Stephan Drewianka