• Musical Die Schöne und das Biest
    Musical Die Schöne und das Biest
  • Musical Die Schöne und das Biest
    Musical Die Schöne und das Biest
  • Musical Die Schöne und das Biest
    Musical Die Schöne und das Biest
Sie befinden sich hier: Theater / Musicals alphabetisch / S / Schöne und das Biest / Stuttgart
Theater
  • Musical Die Schöne und das Biest im Theater
  • Musical Die Schöne und das Biest auf DVD
  • Musical Die Schöne und das Biest bei Wikipedia

Tickets für Veranstaltungen suchen und hier bestellen!

Eventsuche

Disneys Die Schöne und das Biest Tickets

Technische Daten:

Musical Die Schöne und das Biest; Original Besetzung: Leah Delos Santos, Uwe Kröger; Musical Hall Stuttgart; Musik: Alan Menken; Texte: Howard Ashman, Tim Rice; Aufführungsdauer: 140 min.; Uraufführung: 5. Dezember 1997; Letzte Aufführung: 22. Dezember 2000

Ticket Auktion auf www.fansale.de

Musical Die Schöne und das Biest in Stuttgart

  • Disneys Musical Die Schöne und das Biest © Stage Entertainment
  • Disneys Musical Die Schöne und das Biest © Stage Entertainment
  • Disneys Musical Die Schöne und das Biest © Stage Entertainment
  • Disneys Musical Die Schöne und das Biest © Stage Entertainment
  • Disneys Musical Die Schöne und das Biest © Stage Entertainment
  • Disneys Musical Die Schöne und das Biest © Stage Entertainment

Musical Die Schöne und das Biest mit Dirk Bach als Gast-Star

1991 verzauberte der Disney-Konzern das junge Publikum mit seiner Zeichentrickfilm-Version des Klassikers von Die Schöne und das Biest. Bereits 1993 feierte die Bühnenadaption des Stoffes als ambitioniertes Projekt, Zeichentrick ins Musicaltheater zu transferieren, in Texas seine Uraufführung und gelangte über den Umweg Wien 1997 als deutsche Stella-Produktion ins SI-Zentrum nach Stuttgart. Doch trotz Komiker-Gaststar Dirk Bach als tickender von Unruh hatte die Show mit schwindenden Besucherzahlen zu kämpfen und erlebte am 22.12.2000 nach nur 3 Jahren seine letzte Vorstellung. Im März 2001 zog dafür das Musical Cats von Hamburg nach Stuttgart um.

Die Handlung des Musicals Die Schöne und das Biest

Dabei ist das Märchen vom gefühlskalten Prinzen, der von einer Fee in ein unansehnliches Biest verwandelt wurde und nur durch die Liebe eines Menschen zurückverwandelt werden kann, wirklich sehenswert. Die Kulissen ähneln einem aufgeschlagenen, dreidimensionalem Märchenbuch: das kleine französische Dorf, in dem die schöne Bell als bücherverschlingende Außenseiterin mit ihrem erfinderischen Vater lebt und vom Muskelprotz Gaston geehelicht werden will, dem unheimlichen Wald, in dem sich Bells Vater verirrt und von den Wölfen angefallen wird, und natürlich dem sagenhaften Schoß, in dem das Biest mit seinem in Gegenstände verwandeltem Hofstaat lebt. Bell befreit den eigenen Vater, der im Schoß vom Biest gefangengehalten wird und bleibt an seiner Stelle dort. Kerzenständer Lumiere, Teekanne Pottine und Uhr von Unruh schmieden schnell Kupplungspläne, um den Fluch der Fee über das Schoß mit etwas Liebe zwischen Belle und Biest zu brechen. Aber so schnell ist aus dem Biest kein Gentleman gemacht und der eifersüchtige Gaston will schließlich auch seine Trophäe Bell nicht kampflos aufgeben. Doch die Zeit zur Versöhnung wird knapp, denn das Zeitlimit der Fee - eine blühende rote Rose - hat nur noch zwei letzte Blütenblätter.

Märchenhafte Kulissen und spektakuläre Spezialeffekte

Nicht nur die märchenhaften Kulissen mit den spektakulären Spezialeffekten bei der Ver- und Entzauberung des Biestes (letztere dank David Copperfield sogar auf offener Bühne im freien Flug!), der Pyrotechnik des Flammenwerfers Lumiere und der explodierenden Champagnerflaschen bei “Sei hier Gast” und dem spannendem Kampf zwischen Biest und Gaston hoch über den Schoßzinnen sind einen Besuch in Stuttgart wert, sondern auch die detailverliebten und ungemein aufwendigen Kostüme, die sich während der Show bei den verzauberten Schloßbewohnern immer weiter verändern.

Oscar-prämierte Musik und bezaubernde Darsteller

Natürlich spielt auch die Musik von Alan Menken eine wichtige Rolle. Die mit zwei Oscars für beste Musik und besten Song (“Die Schöne und das Biest”) ausgezeichnete Partitur des Trickfilms wurde durch weitere Stücke (z.B. “Wie kann ich Sie lieben?”, “Zuhaus”, “Ich”, “Was auch geschieht” und “Maison des Lunes”) perfekt ergänzt. Gene Roberts verkörpert das Biest mit herrlichem Stimmvolumen, Anne Sanders ist eine bezaubernde Belle, Ex-Greaseball Drue Williams macht trotz Akzent eine gute Figur als Gaston und bei der Komik von Daniele Nonnis als Lumiere geht dem Zuschauer ein Licht auf.

Ein märchenhaft, kitschiges Musical Erlebnis

Warum ist das Musical Die Schöne und das Biest bei diesem Potential kein Zuschauermagnet? Sicherlich liegt es nicht am vollkommen lieblos arrangierten Theaterfoyer, das im kalten Art-Deco-Stil in keinster Weise auf das märchenhaft-romantische Theaterereignis einzustimmen vermag. Vielleicht liegt der Grund eher darin, dass die Show kein breites Zielpublikum besitzt: Für Kleinkinder wegen der zu langen Spielzeit, der dunklen Atmosphäre und der teilweise brutalen Handlung ungeeignet und dem normalen Musical-Besucher zu kindisch oder zu kitschig. Auch ist das Musical nach all den duchkomponierten Stücken der letzten Jahre erstaunlich dialoglastig und hält sich dabei so penibel an die Trickfilm-Vorlage, daß eigentlich kaum ein neuer Gag hinzugefügt wurde. Als Zuschauer bleibt nur eine kleine Schar junggebliebener Erwachsener übrig, die sich für knappe 3 Stunden von einer phantastischen Show in ihre Kindheit zurückversetzen und von überdurchschnittlichen Darstellern bezaubern lassen und die sich von einem kitschigen Happy-End nach seichter, relativ anspruchsloser, aber perfekt inszenierten Handlung nicht abschrecken lassen.

Fazit: Das Musical Die Schöne und das Biest ist ein märchenhaftes Erlebnis mit berauschenden Kulissen, Kostümen und Knalleffekten, aalglatt perfekt in Disney-Manier dargeboten.

© by Stephan Drewiank, Musical-World.de

Alles zum Musical Die Schöne und das Biest bei Sound Of Music!