• Musical Der kleine Horrorladen
    Musical Der kleine Horrorladen
  • Musical Der kleine Horrorladen
    Musical Der kleine Horrorladen
  • Musical Der kleine Horrorladen
    Musical Der kleine Horrorladen
Sie befinden sich hier: Theater / Musicals I-L / Kleiner Horrorladen / Kassel
Theater
Musical Der kleine Horrorladen im Theater
Musical-Darsteller Andreas Wolfram im Interview
Musical Der kleine Horrorladen bei Wikipedia

Tickets für Veranstaltungen und Musical-Produktionen suchen und hier bestellen!

Tickets suchen und bestellen

Eventsuche

Ticket Auktion auf www.fansale.de

Technische Daten:

Original Besetzung Musical Der kleine Horrorladen: Oliver Fobe, Nadine Hammer, Andreas Wolfram, Markus Maria Düllmann, Jennifer Sarah Boone, Ulrike J. Nieding, Tamara Woerner
Kuppeltheater Kassel; Musik: Alan Menken; Texte: Howard Ashman (deutsch von Michael Kunze); Aufführungsdauer: ca. 150 min; Uraufführung: 22. Januar 2006; Ende: 5. Juni 2006

Musical Der kleine Horrorladen in Kassel

Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Stephan Drewianka
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Cornelia Illius
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Cornelia Illius
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Cornelia Illius
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Stephan Drewianka
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Stephan Drewianka
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Stephan Drewianka
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Stephan Drewianka
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Stephan Drewianka
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Stephan Drewianka
Musical Der kleine Horrorladen in Kassel © Stephan Drewianka

Essenszeit in Kassel - Der kleine Horrorladen im Kuppeltheater

In der Spielzeit 2005 trieb noch ein transsexueller Transvestit im Kasseler Kuppeltheater sein Unwesen und offensichtlich hat man im wahrsten Sinne des Wortes Blut geleckt, denn auch in diesem Jahr stehen die Zeichen wieder auf skurrilen Horror. Ex-Frank ´N Furter Andreas Wolfram tauschte die Pumps ein und steht nun fest verwurzelt als ebenfalls extraterrestrisches, exotisches Gewächs Audrey Zwo mehr hinter den Kulissen des kleinen Horrorladens von Komponist Alan Menken und Texter Howard Ashman. Das musikalische Erfolgsduo, aus dessen Federn später auch die Disney-Hits für Die kleine Meerjungfrau, Die Schöne und das Biest und Aladdin sprudelten, nahmen sich der Geschichte eines billigen B-Movies aus den 60er Jahren von Horror-Spezialist Roger Corman an, in dem eine hässliche, kleine Pflanze den plötzlichen Ruhm einer völlig heruntergekommenen Blumenhandlung begründet. Das Interesse an der Pflanze steigt mit der zunehmenden Größe des Schösslings, doch nur der schusselige Angestellte Seymour Krelbourn kennt die Wahrheit über den Wunderdünger – denn nur mit menschlichem Blut lässt Audrey Zwo ihre Blätter nicht hängen. Es dauert auch gar nicht lange, da verschwinden sadistische Zahnärzte und geldgierige Geschäftsinhaber, leider aber auch geliebte Kolleginnen im nimmersatten Schlund des grünen Monsters, das sich schließlich als außerirdisches Wesen entpuppt, das mit Hilfe von unzähligen Ablegern die Weltherrschaft erobern will.

Die Story kommt Ihnen nun doch sehr bekannt vor? Dann kennen Sie vielleicht die berühmte Verfilmung von Little Shop Of Horrors mit Steve Martin, Nick Moranis, James Belushi und Bill Murray von Muppet-Vater Frank Oz, der 1987 sogar für den Song »Mean Green Mother From Outer Space« den begehrten Oscar gewann. Seitdem erobert die überdimensionale fleischfressende Stoffpflanze tatsächlich die ganze Welt und erfreut sich in der auf 140 Minuten stark erweiterten Musical-Fassung Der kleine Horrorladen (Little Shop of Horrors) auch in Deutschland bis heute bei den Stadttheatern einer ungebrochenen Beliebtheit. Denn vor allem die herrlich überzeichneten Charaktere, die völlig überspitzte Handlung und nicht zuletzt die eingängig soulig-rockige Popmusik sind überall ein Garant für zufriedene Zuschauer in ausverkauften Theatern. Warum sollte dies in Kassel anders sein?

Umsetzung des Musicals Der kleine Horrorladen in Kassel

Bei der Vielzahl an Inszenierungen dieses Stückes in den vergangenen Jahren scheint es nahezu unmöglich, noch etwas Neues auf die Bühne zu bringen. Bei der Premiere des Musicals Der kleine Horrorladen am 22. Januar 2006 im Kuppeltheater in Kassel, das als Ausweichspielstätte für das zurzeit in Renovierung befindliche Staatstheater über eher beschränkte bühnentechnische Mittel verfügt, zeigten Julia Heymann (Regie) und Elke Maul (Dramaturgie), dass in dem viel gespielten Stück immer noch Raum für innovative Ideen steckt. Die Kulisse des Blumenladens im Pennerviertel von Daniel Roskamp sieht mit den metallenen Luftschächten eher kalt und steril aus, der Blumenladen versteckt sich hinter tadellos funktionierenden weissen Jalousien, die den Blick auf die kleine kunterbunte Blumenwelt oft verschliessen.

Der sadistische Zahnarzt

Optisch etwas spartanisch gehalten sind die Szenen mit Zahnarzt Orin Scrivello, von dem man als sadistischer Hard-Rocker eigentlich einen Auftritt auf dem Motorrad erwartet, doch statt dessen kommt er aus einer einfachen Bodenklappe. Auch sein Sprechzimmer mit dem Folter-Zahnarztstuhl muss sich der Zuschauer komplett vorstellen, da sich seine Kunden einfach auf den Boden knien müssen. Doch was sich zunächst als Unzulänglichkeit tarnt, lässt viel Raum für eine stark erweiterte Rollenauslegung des Zahnarztes: Markus Maria Düllmann spielt einen diabolischen Doktor, der den Zuschauern in der ersten Reihe gnadenlos in den Rachen schaut, eine Gratis-Behandlung mittels Eintrittskarten verlost und dann sogar, weil sich niemand meldet, mit dem Suchscheinwerfer Jagd auf potentielle Opfer für seinen gigantischen Bohrer macht.

Weitere Darsteller des Musicals Der kleine Horrorladen

Schade, dass der Publikumsliebling viel zu schnell von Seymour, der vom hauseigenen Oliver Fobe mit viel Herz, Blut und einer schönen Stimme gespielt wird und der nur auf den ersten Blick etwas zu alt für den naiven Blumengießer wirkt, zu Pflanzendünger verarbeitet wird. Seine Kollegin Audrey ist mit der Elisabeth-erfahrenen Darstellerin Nadine Hammer ebenfalls bestens besetzt , die ihr »Im Grünen Irgendwo« romantisch mit Seifenblasenbegleitung oder im Duett mit Seymour bei »Jetzt hast du Seymour« so richtig aufdrehen kann und eigentlich viel zu schön für eine quietschend-piepsige Tussi singt.

Herrlich harmonisch geht es bei den drei Erzählerinnen Jennifer Sarah Boone (Chiffon), Ulrike J. Nieding (Chrystal) und Tamara Woerner (Ronnette) zu, die in Begleitung der kleinen, aber feinen Band zu wahren Soul-Sistern werden. Klaus Brantzen zeigt in der Rolle des alten Mr. Mushnik, dass auch diese Figur in den meisten Inszenierungen nicht mit dem nötigen Background ausgestattet wird. Und Andreas Wolfram synchronisiert die mordlüsterne Pflanze mit der passenden Rockröhre aus dem Off. Sabine Böing steckte alle Darsteller in zumeist grün-pinke Kostüme, die abwechslungsreich die Handlung unterstreichen.

Der kleine Horrorladen ist kurzweilige Musical-Unterhaltung

Natürlich muss jetzt nicht gleich jeder Musicalfan aus München oder Hamburg die weite Reise zum Mittelpunkt Deutschlands antreten, um sich in Kassel diesen kleinen Horrorladen anzusehen – dafür wird dieses Stück nun wirklich zu häufig an Stadttheatern gespielt. Wen es jedoch in dieser Spielzeit einmal in den Norden Hessens verschlägt, der wird an dem kurzweiligen Grusical sicher seine Freude haben…

Lesen Sie das Interview mit der fleischfressenden Pflanze Audrey Zwo alias Andreas Wolfram!

© by Stephan Drewianka, Musical-World.de; Fotos: Stephan Drewianka (8), Staatstheater Kassel (3); dieser Artikel ist ebenfalls in der Fachzeitschrift Blickpunkt Musical (Ausgabe 02/06 Februar-März 2006) erschienen!

Alles zum Musical Kleiner Horrorladen im Sound Of Music Shop.

>