• Musical Rebecca
    Musical Rebecca
  • Musical Tanz der Vampire
    Musical Tanz der Vampire
  • Musical-Show Dirty Dancing
    Musical-Show Dirty Dancing
Sie befinden sich hier: Theater / Deutsches Theater / Musicals 2011 / Frühlingserwachen
Theater
  • Musical FrühlingsErwachen im Theater

Tickets für Veranstaltungen suchen und hier bestellen!

Eventsuche

Ticket Auktion auf www.fansale.de

Musical FrühlingsErwachen im Deutschen Theater

Musical Frühlingserwachen im Deutschen Theater

Das Deutsche Theater München und die Bayerische Theaterakademie August Everding präsentieren:

FrühlingsErwachen - A New Rock Musical

Laufzeit: 26. Juni bis 17. Juli 2011
Öffentliche Generalprobe: 26. Juni 2011
Premiere: 29. Juni 2011

Mutig, leidenschaftlich und zutiefst bewegend

Zwischen Anpassung und Rebellion stürzen sich sechs Jugendliche ins Leben und scheitern an Heuchelei und Doppelmoral der Erwachsenenwelt. Alleingelassen mit ihren Ängsten und überschwänglichen Gefühlen geraten Moritz, Melchior und Wendla in einen lebensgefährlichen Strudel aus Unterdrückung, Sexualität und Tod.

Am New Yorker Broadway avancierte Frank Wedekinds Musical "Frühlings Erwachen - Eine Kindertragödie" rund 100 Jahre nach seiner Uraufführung zum Mega-Erfolg und wurde mehrfach ausgezeichnet. Das Musical "Spring Awakening" wurde mit insgesamt acht Tony Awards prämiert, vier Drama Desk Awards und einen Grammy gab es außerdem. Steven Sater und Duncan Sheik verwandelten Wedekinds Skandaldrama in ein aktuelles und hochbrisantes Musical. Das Ergebnis: Weltliteratur im rockigen Gewand . Mit einer Mischung aus Rock-, Pop-, und Folksongs zieht das Stück sein Publikum in seinen Bann, hinein in den Sog aus erster Liebe, ersten sexuellen Erfahrungen und die Auflehnung gegen die Welt der Erwachsenen.

Jetzt bringen die Bayerische Theaterakademie August Everding und das Deutsche Theater München das Musical erstmals in einer übersetzen Fassung in Deutschland auf die Bühne. Nach dem hochgelobten „Rent“ im April ist „Frühlings Erwachen“ die zweite Zusammenarbeit mit dem Studiengang Musical der staatlichen Theaterakadamie. Und gleichzeitig bringen die jungen Absolventen damit Wedekinds Stoff zurück an seinen Ursprungsort. In München verfasste der Autor sein Werk und hier feiert die deutsche Version des Rock Musicals in der Übersetzung von Nina Schneider nun auch seine Deutschlandpremiere.
Alle Songs werden live gespielt, unter der musikalischen Leitung von Philip Tillitson.

© Texte & Fotos: Pressestelle Deutsches Theater, München

Alles zum Thema Frühlingserwachen bei Sound Of Music!


Handlung des Dramas

1. Akt des Musicals Frühlingserwachen

Wendla Bergmann und ihre konservative Mutter sind unterschiedlicher Auffassung über die Wahl des richtigen Kleides. Die Mutter will, dass ihre Tochter ein neues Kleid anzieht, das sie gerade genäht hat. Wendla dagegen hätte lieber weiterhin das alte, kürzere Kleidchen. In der nächsten Szene philosophieren Melchior Gabor und sein Freund Moritz Stiefel über ihre Zukunft, Erziehung sowie über Sexualität. Dabei stellt sich Moritz als recht unaufgeklärt heraus. Anfangs will Melchior ihn mündlich aufklären, doch Moritz ist dies unangenehm. Schließlich einigen sich beide darauf, dass Melchior für Moritz schriftliche und bildliche Erläuterungen über die Fortpflanzung anfertigt und sie diesem am nächsten Tag unbemerkt zukommen lässt, sodass Moritz sie später in aller Ruhe studieren kann.

Wendla und ihre Mitschülerinnen Thea und Martha unterhalten sich über die Jungen aus Melchiors Klasse. Martha gibt an, dass sie des Öfteren von ihren Eltern geschlagen wird, was bei Wendla, die davon verschont bleibt, auf Neugierde stößt. Anschließend unterhalten sie sich über die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, sind sich über deren wahre Ursachen aber im Unklaren. Vor dem Gymnasium dreht sich das Gespräch der Schüler vor allem um Moritz, der versetzungsgefährdet ist. Als dieser erscheint, berichtet er aufgeregt, er habe sich heimlich in das Konferenzzimmer geschlichen und aus den dortigen Unterlagen entnommen, dass er doch noch provisorisch versetzt wird. Diese neue Tatsache wird von allen außer Melchior abschätzig zur Kenntnis genommen.

In der fünften und letzten Szene treffen sich Melchior und Wendla, die eigentlich auf der Suche nach Waldmeister für ihre Mutter ist, zufällig im Wald. Sie setzen sich unter eine Eiche und unterhalten sich. Im Zuge des Gespräches fordert Wendla Melchior auf, sie zu schlagen, da sie dies bisher nur vom Erzählen her kannte und es selbst erleben wolle. Auf Wendlas Flehen führt Melchior diese Handlung aus, wobei er erst zögerlich, dann immer heftiger verzückt zuschlägt. Melchior ist erschüttert über seine Tat und verschwindet.

2. Akt des Musicals Frühlingserwachen

Am Abend treffen sich Melchior und Moritz in Melchiors Zimmer. Moritz klagt über den Schuldruck, der schwer auf ihm lastet, und erzählt über ein Märchen einer „Königin ohne Kopf“. Als Melchiors Mutter den beiden Tee bringt, ist sie etwas irritiert über Melchiors Lektüre von Goethes „Faust“, betont aber die Loyalität zu ihrem Sohn. Unterdessen drängt Wendla, deren Schwester soeben ein Kind bekommen hat, ihre Mutter nachdrücklich um Aufklärung. Diese gerät allerdings in offensichtliche Panik und Erklärungsnot. Wendla erfährt nur, dass Heirat und große Liebe erforderlich sei, und dass man älter, als sie zur Zeit ist, sein muss.
Hänschen Rilow, einer von Melchiors zwangloseren Mitschülern, betrachtet auf der Toilette die Reproduktion eines erotischen Kunstwerks (Venus von Palma Vecchio), wobei er sich selbst befriedigt, ausschweifende Phantasien verlauten lässt und letztendlich das Bild zerstört. Wendla trifft Melchior auf einem Heuboden an. Letzterer vollzieht in jäher Gefühlsregung mit ihr den Beischlaf. Wendla ist sich dabei der Folgen dieser Handlung nicht bewusst.

Melchiors Mutter beantwortet einen Brief von Moritz, der um Geld zur Flucht nach Amerika bittet. Sie schreibt, sie könne und wolle die Summe nicht aufbringen, erläutert Befremden über Moritz’ suizidale Anspielungen und spricht ihm Mut zu. Nach Erhalt dieses Antwortschreibens ist Moritz entschlossen, seine Andeutungen in die Tat umzusetzen. In Todeserwartung durchstreift er das Gebüsch nahe eines Flusses, wobei er sein Leben Revue passieren lässt und sich schämt, Mensch gewesen zu sein, ohne das „Menschlichste“ – die körperliche Liebe – erfahren zu haben. Er wird von Ilse, einem jungen Modell, überrascht. Sie erzählt von ihren eigentümlichen Erlebnissen als Bohémienne in der Künstlerwelt und lädt Moritz ein, mitzukommen. Moritz widersteht den verlockenden Aussichten und zieht sich alleine ins Ufergebüsch zurück, wo er den Brief von Melchiors Mutter verbrennt und sich schließlich mit einer Pistole selbst erschießt.

3. Akt des Musicals Frühlingserwachen

In einer Konferenz erläutert der Rektor vor den Professoren die durch Moritz’ Suizid hervorgerufene heikle Lage für das Gymnasium. Die versammelte Lehrerschaft ist am Thema völlig desinteressiert. In dieser Szene zeigt sich das Komisch-Tragische der Geschichte am deutlichsten: Die Lehrerschaft stimmt unter Leitung des Rektors ab, ob und welches Fenster geöffnet werden sollte. Melchior wird gerufen und aufgrund seiner für Moritz angefertigten kommentierten Illustrationen beschuldigt, für den Tod seines Klassenkameraden verantwortlich zu sein. Er erhält keine Gelegenheit zur Rechtfertigung. Moritz wird unter Anwesenheit von Verwandten, Lehrern und Schülern durch den Pastor in strömendem Regen auf dem Friedhof beigesetzt. Der Tote wird aufgrund der Umstände seines Ablebens von den Erwachsenen scharf kritisiert; sein Vater betont unter Tränen, er sei nicht sein Sohn gewesen. Die Schüler machen makabre Spekulationen über die Todesumstände, bevor sie sich wieder ihren Schularbeiten zuwenden. Schließlich stehen noch Martha und Ilse, die Moritz tot auffand, vor dem Grab und nehmen Abschied. Martha bittet Ilse um die aufgefundene Pistole, jedoch will Ilse diese als Erinnerungsstück behalten.

Melchiors Rolle beim Tod seines Freundes führt bei seinen Eltern zum Streit. Während der Vater die liberalen Erziehungsmaßnahmen seiner Frau als Ursache sieht und über eine tiefgreifende Umformung von Melchior nachdenkt, stellt sich diese schützend vor ihren Sohn. Auf geschickte Weise ruft der Vater ein Umdenken bei ihr hervor. Er habe von Wendlas Mutter erfahren, dass diese einen Brief von Melchior an ihre Tochter abgefangen habe, in dem er Reue für seine Handlungen zum Ausdruck bringt. Melchiors Mutter ist erschüttert und sieht nun ein, dass ihr einst kindlich unschuldiger Sohn moralisch degeneriert sein müsse. Zudem berichtet der Vater, dass Melchior seinen Onkel um Geld gebeten habe, um sich nach England abzusetzen. Es wird einvernehmlich beschlossen, Melchior in die Korrektionsanstalt zu bringen.

In der Korrektionsanstalt, unter anderen stumpfsinnigen Jungen, die nach langer Gefangenschaft nur mehr an simplen Beschäftigungen wie Gruppenmasturbation und Raufen Gefallen finden, setzt sich Melchior mit seinem Verschulden gegenüber Wendla auseinander und schmiedet Fluchtpläne. Wendla fühlt sich krank und liegt zu Bett. Der zugezogene Arzt bleibt Wendla gegenüber diskret. Ihre Mutter redet ihr zunächst ein, es wäre Bleichsucht, erklärt ihr aber schließlich den wahren Grund für ihr seltsames Befinden. Wendlas Vorwurf, man hätte ihr nicht die volle Wahrheit gesagt, verteidigt sie damit, dass sie nach dem Vorbild ihrer eigenen Mutter gehandelt habe. Um eine unverheiratete Mutterschaft abzuwenden, veranlasst Wendlas Mutter eine Fremdabtreibung.

In der vorletzten Szene liegen die beiden Schüler Hänschen Rilow und Ernst Röbel miteinander im Gras und genießen den romantischen Abend in vollen Zügen, während sie sich gelassen Gedanken über ihre Zukunft machen. Sie zeigen dabei beide homosexuelle Neigungen, küssen sich und gestehen einander die Liebe. In der letzten Szene hat sich Melchior erfolgreich auf einen Friedhof geflüchtet. Beim Anblick des Grabes von Wendla, die die Abtreibung nicht überlebt hat, befallen ihn Schuldgefühle und Selbstmordgedanken. Als er sich von diesem traurigen Ort entfernen will, begegnet ihm der tote Moritz, den Kopf unter dem Arm haltend. Moritz rühmt die Unbeschwertheit und Erhabenheit als Toter über allem Irdischen und will Melchior dazu überreden, ihm zu folgen. Gerade als Melchior sich bereit erklären will, taucht ein „vermummter Herr“ auf, der Melchior davon abhält. Der vermummte Herr, der seine Identität vorerst nicht preisgeben will, entlarvt Moritz als Schwindler, der sich davor fürchtet, in sein schauriges Grab zurückzugehen. Melchior entscheidet sich schließlich für das Weiterleben und vertraut sich dem vermummten Herrn an. Moritz bleibt alleine auf dem Friedhof zurück.

© Texte & Fotos: Pressestelle Deutsches Theater, München

Alles zum Thema Frühlingserwachen bei Sound Of Music!