Sie befinden sich hier: Theater / Amateure & Semiprofis / H-O / Musical-Nights
Theater

Stage Focus Konzert Musical-Nights in Krefeld

  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka
  • Musical Nights 2010 © Stephan Drewianka

39 Highlights aus 19 Musicals in einer Musicalnacht

17 junge musicalbegeisterte Menschen präsentierten am 02.11.07 in der kleinen Schulaula in Moers erstmals ein buntes Programm Best Of Grusical der Öffentlichkeit. Durch den positiven Zuspruch gestärkt entwickelte sich aus dieser Gruppe der Verein Stage Focus e.V., der nach bisher drei erfolgreichen Grusicalnächten um Halloween mit Vampiren, gespaltenen Persönlichkeiten wie Jekyll & Hyde und Hexen aus Oz 2009 auch einmal gemäßigtere Musicalthemen aufgreifen wollte und dies in einer Musical Night in Duisburg-Walsum präsentierten. Am 21. und 22. Mai 2010 war es erneut Zeit für eine Neuauflage dieser Musicalnacht und da längst eine Schulaula nicht genügend Platz bot, füllten die Amateure das Seidenweberhaus in Krefeld mit ihrem Publikum.

Die Mischung machts: Musical-Klassiker wie My Fair Lady, Sweet Charity, Hair, Chicago, Jesus Christ Superstar, Der kleine Horrorladen, Evita und der Rocky Horror Show wechselten sich ab mit den Blockbustern Aida, Les Miserables, Tarzan und Hairspray, wurden aufgelockert durch die Zeichentrickhits Pocahontas, Anastasia und Der Glöckner von Notre Dame, gewürzt mit den Highlights aus Rent und Chess sowie der in Deutschland leider immer noch ungespielten Stücke Rebecca und Rudolf. Zu den durchweg guten Playbacks präsentierte ein frisches und junges Ensemble aus 29 Amateuren in selbstgeschneiderten Kostümen und spritziger Choreografie (Franziska Polten) die Musicalhighlights meist so überzeugend, dass das Zusehen und Zuhören wirklich Spaß machte.

Einige herausragende Einzelleistungen waren das verzweifelte Gebet “Gethsemane” aus Jesus Christ Superstar und die überzeugende Hymne “Anthem” aus Chess, die beide von Philipp Maurer (ebenfalls zuständig für die künstlerische und musikalische Gesamtleitung) interpretiert wurden, die wunderschön interpretierte “Reise durch die Zeit” aus “Anastasia” von Franziska Polten und “Nur für mich” sowie “Der Regen” aus Les Miserables mit Marilyne Bäjen als Cosette. Ebenfalls gut gelungen war die einfache Umsetzung der fleischfressenden Pflanze Audrey II in Der kleine Horrorladen, die mit Nele Messerschmidt dem armen Seymore Matthias Knaab den letzten Tropfen Blut abrang, sowie die eisige Konfrontation der strengen Mrs. Denvers Karoline Drechsel mit der schüchternen neuen Mrs. De Winter Andrea Eurich aus Rebecca. Weitere Hinhörer waren Andreas Forthövels Interpretation von “Ehrlichkeit und Vertrauen” (Rebecca) und Melanie Mohantys “I Don´t Know How To Love Him” (Jesus Christ Superstar). Gelacht werden durfte bei “Herr im Haus” (Les Miserables) mit Matthias Knaab und Lara Pagel und bei “I´m An American Woman” (Rebecca, ebenfalls Lara Pagel).

Der “Cell Block Tango” aus Chicago erzählte eine herrlich choreografierte Geschichte, bei der Karoline Drechsel, Rebecca Henrichs, Inga Herder, Melanie Mohanty, Franziska Polten und Laura Sundsgaard den armen Jan Peter Müller immer wieder wegen seiner Untreue auf originelle Art umbrachten. Eine nette Idee war auch, den Song “Wein nicht um mich Argentinien” aus Evita als Duett von Andrea Eurich als glamouröse und Marilyne Bäjen als arme Evita singen zu lassen. Das restliche Ensemble unterstützte die Solointerpreten besonders bei den Songs aus Aida, Rudolf, Hair und Hairspray.

Sollte ein Zuschauer nicht so gut informiert über die einzelnen Musicals sein, gab es vor jedem neuen Musicalblock eine Kurzzusammenfassung des Inhalts als eingeblendetes Dia. Licht, Ton, Kostüme und Requisiten trugen zum positiven Gesamteindruck des Abends bei. Wer sich darüber im Klaren war, dass hier “nur” Amateure auf der Bühne standen, die im richtigen Leben einem ganz anderen Beruf nachgehen oder sogar noch die Schulbank drücken, erlebte einen vielseitigen und unterhaltsamen Abend. Natürlich kann man hier nicht die Maßstäbe einer Show der “Stage Entertainment” ansetzten, dafür bezahlt man an der Kasse aber auch kein Vermögen an Eintritt und wird trotzdem gut unterhalten. Nach der Musical Night 2010 geht es am 29. und 30. Oktober wieder gruselig zu: die 4. Best Of Grusical geht in Kamp Lintfort an den Start.
Weitere Infos unter www.stagefocus.de!

Nach den sensationellen Erfolgen von Best of Grusical 4 und den Musical Nights 2010 präsentiert das große Ensemble des Stage Focus e.V. nun an zwei Abenden eine bunte Musical-Gala voller Highlights, Klassikern und Überraschungen in der Stadthalle Kamp-Lintfort. Zu hören sind Klassiker aus den Welterfolgen Die Schöne und das Biest, 3 Musketiere, Starlight Express, König der Löwen, Aida, We will rock you und vieles mehr.

Datum: 3.und 4. Juni 2011
Uhrzeit: 19:30 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr)
Ort: Stadthalle Kamp-Lintfort

© Fotos & Text by Stephan Drewianka